Nähtipps Nr. 2: Welche Nadel für welchen Stoff?

27. März 2019 With: No Comments
0

Ich kann mir absolut keine Zahlen merken. Konnte ich noch nie. Deswegen habe ich immer keine Ahnung, welche Nadel gerade in meiner Maschine ist. Als kleine Gedankenstütze packe ich immer die Packung der aktuell genutzten Nähmaschinennadel in das Fach unter der Maschine, damit ich weiß, wo ich nachschauen muss. Trotzdem muss ich bei jedem neuen Nähprojekt immer wieder Google anwerfen um herauszufinden, welche Nadel ich nun dafür brauche. Für alle, denen es genauso geht ist dieser Blogbeitrag. Speichert ihn in euren Favoriten im Browser ab oder druckt euch mein Cheat-Sheet aus und klebt es Euch ins Nähkästchen. Hier ist ein Überblick, welche Nadel Du für welchen Stoff benötigst.

Nähmaschinennadel auswählen

Warum brauche ich überhaupt unterschiedliche Nadeln?

Die Nadeln für Nähmaschinen unterscheiden sich in ihrer Dicke und in der Form ihrer Spitze. Eine neue Nähmaschine kommt normalerweise mit den sogenannten „Universalnadeln“, oft in einer Packung mit fünf verschiedenen Stärken. Diese eignen sich für die meisten gängigen Stoffe. Sie haben eine leicht abgerundete Spitze, damit die gewebten Maschen des Stoffs beim Nähen nicht verletzt werden. Sobald du aber mal Leder, Fleece oder Stretch nähen möchtest, wirst du feststellen dass die Universalnadel hier einfach nicht ausreicht. Typische Anzeichen dafür sind das Abbrechen der Nadel bei zu dickem Material, kleine Laufmaschen im Stoff oder ein unregelmäßiges Stichbild.

Mit der richtigen Nadel für euren Stoff erhälst Du ein sauberes Nahtbild und der Stoff wird beim Nähen nicht beschädigt.

Welche Nadel benötige ich für welche Art von Stoff?

Der Verpackungscode für Nähmaschinennadeln ist weitestgehend standardisiert und besteht aus der Nummer des Nadelsystems und zwei Nummern, die Dir mehr über die Nadelstärke deiner Maschinennadel verraten. Die meisten Haushaltsnähmaschinen nutzen das System 130/705 H. Bei der Nadelstärke steht die erste Nummer für den Durchmesser der Nadel, die zweite Nummer ist eine ältere  Nadelstärkenbezeichnung, die in vielen Nähanleitungen noch genutzt wird. Die Nadelstärke ist zum Beispiel 100 / 16. Das bedeutet, die Nadel ist 1 mm dick.

NadeltypNadelstärkeStoffartenKommentar

Universalnadel

60-70Chiffon, Organza, Taft, Batist, feine Spitze, SeideSehr leichte und feine Stoffe

60-80Crepe de Chine, Georgette, Krepp, Popeline

60-90Nylon, Brokat, Lavabel

60-100Tischdecken- und KissenIdeal für Baumwoll-Dekostoffe aller Art

70-80Pannesamt, Leinen, Tüll, Viskose

70-90Dünnes Leder, Fleece, Samt

70-100Garbadine, Webpelz, Samt, Wollstoffe

80-90Frottee, dickere Baumwollstoffe, Gardinenstoffe

80-100Filz, Cord, Jacquard

90-130dicke Mantelstoffe, z.B. Wolle

Jeansnadel

70, 80-100, 100, 110Jeans, CanvasAuch für dünnes Leder geeignet

Jerseynadel

70, 80Feiner Jersey, Tüll

70,80,90Strickstoff, Boucle, Sweat

80, 90 , 80-100,Dicke Strickstoffe oder elastische Webpelzstoffe

Stretchnadel

65,75, 90Ausbrennersamt, Lycra

75Pannesamt

75, 90Nickistoff, Pailettenstoff, Samt

Ledernadel

80-100Kunstleder, Lackstoff

100-120Dickes Leder, Lackleder

70, 80, 90Dünnes Leder

Zwillingsnadel

Elastische StoffeGeeignet für Saum, Arm- und Halsausschnitte von T-Shirts und anderer Jersey-Bekleidung

Weiterhin gibt es noch Spezialnadeln für Overlock-Maschinen. Da ich meine Overlock nur für einfache Jerseys und zum Versäubern von Nahtkanten nutze, verwende ich dort nur Standard-Nadeln und habe bisher noch nie eine Spezialnadel benötigt.

Markennadeln: Welche Marken gibt es und welche sind empfehlenswert?

Die gängigsten Marken für Nähmaschinennadeln sind Schmetz und Organ. Beide Hersteller bieten eine breite Palette an Nähnadeln für die unterschiedlichsten Marken und Typen von Nähmaschinen. Ich nähe bislang nur mit den Nadeln dieser beiden Hersteller und bin mit der Qualität sehr zufrieden. Weiterhin gibt es noch die Marken Madeira, YKK und Hemline, die Nähmaschinennadeln vertreiben. Im Web, besonders auf Ebay finden sich auch einige „markenlose“ Nadeln, die vermutlich direkt vom Hersteller kommen. Diese würde ich nicht empfehlen, da es hier keine Möglichkeit gibt, sich im Falle eines Schadens an den Hersteller zu wenden. In diversen Beiträgen im Web wird auch ausdrücklich vor der Nutzung solcher Nadeln gewarnt, da im schlimmsten Fall beim Nähen der Stoff dadurch beschädigt wird und das Nähprojekt dann hinüber ist.

Es gibt außerdem noch spezielle Nadeln für Industrienähmaschinen, die wahrscheinlich von Profischneider/innen genutzt werden. In diesem Bereich gibt es vermutlich noch weitere Hersteller. Als Hobbyschneiderin kenne ich mich in diesem Bereich leider nicht aus, für mich sind die Nadeln der aufgeführten Marken vollkommen ausreichend.

Habt ihr noch Fragen rund um das Thema Nähmaschinennadeln und Nadelstärken? Kennt ihr noch weitere Marken oder Nadeltypen die hier fehlen? Schreibt mit gerne hier einen Kommentar (Kommentarfunktion aktuell aus Datenschutzscheiß-Gründen deaktiviert. Ich werde sie demnächst wieder DSGVO-Konform aktivieren) oder besucht meine Facebook-Seite.

Cheatsheet zum Ausdrucken

Die oben aufgeführte Tabelle habe ich hier für Dich als PDF-Download zum Ausdrucken bereitgestellt.
hier herunterladen

Der Download ist natürlich kostenlos und enthält lediglich eine PDF-Seite. Keine zusätzliche Werbung oder sonstige Inhalte die Du nicht haben willst. Durch den Download werden keinerlei Daten von dir getrackt.

Links: Mehr Infos rund um Maschinennadeln

Du möchtest dein Wissen rund um Nähmaschinennadeln, Systeme und Hersteller noch weiter vertiefen? Hier sind einige Links, die ich sehr lehrreich fand:

    Comments are closed.