Kategorie: Allgemein

Alles Beiträge die in sonst keine Kategorie passen

Sew-Along Samtkleid „Nielas Mysteria“ Teil 3

Weiter geht’s mit meinem aktuellen Probenäh-Projekt, dem Kleid „Mysteria“ von PhiBobos Zaubernadel. Das Kleid ist jetzt fast fertig – Die Ärmel sind drin, die Nähte sitzen halbwegs und der Stoff hat am Ende auch irgendwie gereicht – Alles darüber konntet ihr ja bereits in Teil 2 lesen. Jetzt fehlen nur noch der Kragen und ein paar Abschlussarbeiten, dann ist das Kleid fertig.
(mehr …)

Sew-Along Samtkleid „Niela’s Mysteria“ Teil 2

Heute geht es weiter mit meinem Probenähprojekt „Niela’s Mysteria“.  Das Schnittmuster habe ich im Rahmen eines Probenähens von PhiBobo’s Zaubernadel gestellt bekommen. Was es genau mit diesem „Probenähen“ auf sich hat, habe ich ja bereits im vorangegangenen Beitrag „Niela’s Mysteria Teil 1“ erklärt. Das Schnittmuster für das erste Probekleid ist inzwischen ausgeschnitten und zusammengeklebt, der Stoff liegt bereit. Zeit, mich an mein erstes Samtkleid aus Nicki zu wagen.

(mehr …)

Designer for a day?! Mein Beitrag zum Lola Ramona Schuhdesign Contest

Selbstdesignte Sneakers in schwarz und lila

Ein schönes Outfit ist erst perfekt wenn das perfekte Paar Schuhe dabei ist. Ich liebe Schuhe und bin da bei den Marken nicht sehr wählerisch – So lange es mir gefällt geht alles. Es gibt jedoch einige Marken, deren Designs mich ganz besonders ansprechen und deren Newsletter ich immer wieder mit Freude ansehe. Dazu gehört für mich auch Lola Ramona. Das dänische Label produziert außergewöhnliche, bunte Schuhe in Vintage Optik. Hauptsächlich sind es Pumps und High Heels, seit Neuerem aber auch mal bequeme Schuhe oder sogar Sneaker.

(mehr …)

Kinderschürze „Aurora“: Nähanleitung mit kostenlosem Schnittmuster

Ob für die Arbeit in der Spielküche oder um Mama/Papa beim Kochen zu helfen – Deine Kinder werden begeistert sein! Die Küchenschürze „Aurora“ lässt sich problemlos viele Jahre tragen, dank der verstellbaren Bindebänder. Die Schürze passt Kindern mit den Größen 86-98, also etwa anderthalb bis zweijährigen Kindern. Der Schnitt eignet sich auch gut zur Verwertung von Stoffresten, die Du vielfältig kombinieren kannst. Die Schürze lässt sich auch mit Rüschen oder Borten noch aufpeppen oder mit zusätzlichen Taschen versehen.
(mehr …)

Elegant in den Frühling: Rock und Wickelshirt

Aus gegebenem Anlass kann ich aktuell leider keine neuen Oufitbilder posten. Ich bin immer noch schwanger und passe daher immer noch in keins meiner selbstgenähten Kleidungsstücke. Daher stelle ich Dir heute mein schönstes Frühlingsoutfit aus den letzten Jahren vor:

Rock und Shirt im Vintagestil

Das Shirt

Das Shirt ist nach dem Kleiderschnittmuster aus der Fashionstyle 09/2017 entstanden. Der Schnitt mit der raffinierten Wickeloptik ist eigentlich für ein Kleid, welches ich auch schon genäht habe (Hier ist der entsprechende Beitrag dazu). Da mir der Ausschnitt so gut gefallen hat, habe ich das Schnittmuster kurzerhand bis zur Hüfte gekürzt und mir noch ein Shirt daraus gemacht. Für das Shirt habe ich einen etwas dickeren Jersey verwendet als für das Kleid. Durch den etwas steiferen Stoff sitzt es optimal und sieht sehr elegant aus. Die Ärmel habe ich auch kürzer gemacht, das Original-Schnittmuster hat lange Ärmel. Ich habe es im letzten Jahr gerne und oft getragen, sowohl zu Röcken als auch zu Jeans.

Der Rock

Auch den Rockschnitt habe ich bereits zum zweiten Mal genäht. Der Schnitt stammt aus der Burda Easyfashion F/S 2009. Zum ersten Mal habe ich diesen Rock auch 2009 genäht. Unglaublich, das ist schon fast 10 Jahre her… Der Rock besteht aus einer Passe und einer langen, rechteckigen Rockbahn die vorne und hinten in Falten gelegt wird. Den Saum habe ich zusätzlich mit einem schwarzen Samtband dekoriert. Der Rock ist wirklich sehr einfach zu nähen, man sollte aber die Passe genau auf die eigenen Maße anpassen. Ich habe mich da irgendwie vermessen und habe den Rockbund dann danach oben noch ein bisschen eingekräuselt, damit er nicht absteht.

 

Mehr Fotos?!

Leider hatte ich es damals beim Nähen recht eilig, so dass ich es versäumt habe Fotos vom Entstehungsprozess beider Kleidungsstücke zu machen. Die Fotos vom Outfit auf dem Balkon sind leider auch nicht besonders gut geworden, so dass ich leider im Moment keine Bilder von den Details von Shirt und Rock habe. Die werde ich aber – Sobald ich beides wieder anziehen kann – nachreichen.

 

Gefällt dir dieses Outfit? Hast du Fragen zum Nähen, den Stoffen oder den Schnitten?  Dann schreib mir doch einen Kommentar auf meiner Facebook-Seite oder besuche mich auf Instagram.

Neckholder-Sommerkleid Vintage Style

selbstgenähtes Kleid mit Neckholder und Tellerrock

Heute stelle ich euch  ein etwas älteres Projekt vor; Ein Rockabilly-Kleid aus feiner Baumwolle mit weit schwingendem Rock und schwarzer Passe.

Das Kleid selbst habe ich bereits 2012 angefangen, nachdem ich diesen großartigen Stoff auf dem Stoffmarkt gefunden hatte. Es ist ein dünner Baumwollstoff mit einem eher abstraktren grafischen Muster, das wie ein Verlauf immer größer wird.

Schwarz Weißer Baumwollstoff

 

Der Schnitt für das Kleid stammt aus der Burda 6/2011 und wurde dort als „Strandkleid“ bezeichnet. In der Burda Nähanleitung werden Miederstäbchen für das Oberteil verwendet. Da diese allerdings nicht besonders zu meiner Figur passen (Sie verbiegen sich mit der Zeit), habe ich darauf verzichtet. Besonders schön an dem Schnitt finde ich den weitschwingenden Rock, der mit Petticoat besonders gut zur Geltung kommt.

Nachdem ich das Projekt 2012 also begonnen hatte, habe ich es allerdings recht schnell wieder liegenlassen. Ich hatte Schwierigkeiten, das Oberteil auf meine Figur anzupassen, der Rock saß nicht so richtig und irgendwie hat mir das ganze Kleid dann nicht mehr besonders gefallen. Also kam es in die Wartekiste.

Bis zu diesem Sommer. Im Moment probiere ich gerne viele verschiedene Kleider-Schnitte aus. Da ich mir unbedingt ein Vintage-Kleid nähen wollte, holte ich die angefangene Variante von 2012 wieder aus der Kiste.

Rockabillykleid schwarz weiß

 

Die Passe hatte ich ursprünglich in weiß genäht. Allerdings hatte sich der Stoff mit der Zeit etwas verfärbt und es war nun ein ganz anderes weiß als das des Kleiderstoffs. Also habe ich die Passe abgetrennt und in schwarz nochmal genäht. So gefällt mir das Kleid auch viel besser, der Kontrast sieht einfach besser aus. Die Anpassung des Oberteils ging erstaunlich schnell. Das Bild oben ist das „vorher“-Bild. Ich habe das Oberteil nochmal neu aufgetrennt und den Reißverschluss neu eingenäht. Dann habe ich auch das Futter etwas korrigiert und die neue Passe angesetzt.

Mein selbstgenähtes Vintagekleid

Kimono Jacke

Kimono Blazer selbernähen

Den Stoff hatte ich im letzten Jahr für ein Abendkleid gekauft, das ich dann aber doch aus einem anderen Material genäht habe. Seitdem lag er im Schrank und wartete auf seine Bestimmung. Zur Zeit nähe ich viel Praktisches für die Zeit nach der Schwangerschaft und die Stillzeit, da sprang mir diese Anleitung aus der aktuellen Simply Nähen direkt ins Auge.
(mehr …)

Nähtipps Nr. 2: Welche Nadel für welchen Stoff?

Nähmaschinennadel auswählen

Ich kann mir absolut keine Zahlen merken. Konnte ich noch nie. Deswegen habe ich immer keine Ahnung, welche Nadel gerade in meiner Maschine ist. Als kleine Gedankenstütze packe ich immer die Packung der aktuell genutzten Nähmaschinennadel in das Fach unter der Maschine, damit ich weiß, wo ich nachschauen muss. Trotzdem muss ich bei jedem neuen Nähprojekt immer wieder Google anwerfen um herauszufinden, welche Nadel ich nun dafür brauche. Für alle, denen es genauso geht ist dieser Blogbeitrag. Speichert ihn in euren Favoriten im Browser ab oder druckt euch mein Cheat-Sheet aus und klebt es Euch ins Nähkästchen. Hier ist ein Überblick, welche Nadel Du für welchen Stoff benötigst.

Nähmaschinennadel auswählen

Warum brauche ich überhaupt unterschiedliche Nadeln?

Die Nadeln für Nähmaschinen unterscheiden sich in ihrer Dicke und in der Form ihrer Spitze. Eine neue Nähmaschine kommt normalerweise mit den sogenannten „Universalnadeln“, oft in einer Packung mit fünf verschiedenen Stärken. Diese eignen sich für die meisten gängigen Stoffe. Sie haben eine leicht abgerundete Spitze, damit die gewebten Maschen des Stoffs beim Nähen nicht verletzt werden. Sobald du aber mal Leder, Fleece oder Stretch nähen möchtest, wirst du feststellen dass die Universalnadel hier einfach nicht ausreicht. Typische Anzeichen dafür sind das Abbrechen der Nadel bei zu dickem Material, kleine Laufmaschen im Stoff oder ein unregelmäßiges Stichbild.

Mit der richtigen Nadel für euren Stoff erhälst Du ein sauberes Nahtbild und der Stoff wird beim Nähen nicht beschädigt.

Welche Nadel benötige ich für welche Art von Stoff?

Der Verpackungscode für Nähmaschinennadeln ist weitestgehend standardisiert und besteht aus der Nummer des Nadelsystems und zwei Nummern, die Dir mehr über die Nadelstärke deiner Maschinennadel verraten. Die meisten Haushaltsnähmaschinen nutzen das System 130/705 H. Bei der Nadelstärke steht die erste Nummer für den Durchmesser der Nadel, die zweite Nummer ist eine ältere  Nadelstärkenbezeichnung, die in vielen Nähanleitungen noch genutzt wird. Die Nadelstärke ist zum Beispiel 100 / 16. Das bedeutet, die Nadel ist 1 mm dick.

NadeltypNadelstärkeStoffartenKommentar

Universalnadel

60-70Chiffon, Organza, Taft, Batist, feine Spitze, SeideSehr leichte und feine Stoffe

60-80Crepe de Chine, Georgette, Krepp, Popeline

60-90Nylon, Brokat, Lavabel

60-100Tischdecken- und KissenIdeal für Baumwoll-Dekostoffe aller Art

70-80Pannesamt, Leinen, Tüll, Viskose

70-90Dünnes Leder, Fleece, Samt

70-100Garbadine, Webpelz, Samt, Wollstoffe

80-90Frottee, dickere Baumwollstoffe, Gardinenstoffe

80-100Filz, Cord, Jacquard

90-130dicke Mantelstoffe, z.B. Wolle

Jeansnadel

70, 80-100, 100, 110Jeans, CanvasAuch für dünnes Leder geeignet

Jerseynadel

70, 80Feiner Jersey, Tüll

70,80,90Strickstoff, Boucle, Sweat

80, 90 , 80-100,Dicke Strickstoffe oder elastische Webpelzstoffe

Stretchnadel

65,75, 90Ausbrennersamt, Lycra

75Pannesamt

75, 90Nickistoff, Pailettenstoff, Samt

Ledernadel

80-100Kunstleder, Lackstoff

100-120Dickes Leder, Lackleder

70, 80, 90Dünnes Leder

Zwillingsnadel

Elastische StoffeGeeignet für Saum, Arm- und Halsausschnitte von T-Shirts und anderer Jersey-Bekleidung

Weiterhin gibt es noch Spezialnadeln für Overlock-Maschinen. Da ich meine Overlock nur für einfache Jerseys und zum Versäubern von Nahtkanten nutze, verwende ich dort nur Standard-Nadeln und habe bisher noch nie eine Spezialnadel benötigt.

Markennadeln: Welche Marken gibt es und welche sind empfehlenswert?

Die gängigsten Marken für Nähmaschinennadeln sind Schmetz und Organ. Beide Hersteller bieten eine breite Palette an Nähnadeln für die unterschiedlichsten Marken und Typen von Nähmaschinen. Ich nähe bislang nur mit den Nadeln dieser beiden Hersteller und bin mit der Qualität sehr zufrieden. Weiterhin gibt es noch die Marken Madeira, YKK und Hemline, die Nähmaschinennadeln vertreiben. Im Web, besonders auf Ebay finden sich auch einige „markenlose“ Nadeln, die vermutlich direkt vom Hersteller kommen. Diese würde ich nicht empfehlen, da es hier keine Möglichkeit gibt, sich im Falle eines Schadens an den Hersteller zu wenden. In diversen Beiträgen im Web wird auch ausdrücklich vor der Nutzung solcher Nadeln gewarnt, da im schlimmsten Fall beim Nähen der Stoff dadurch beschädigt wird und das Nähprojekt dann hinüber ist.

Es gibt außerdem noch spezielle Nadeln für Industrienähmaschinen, die wahrscheinlich von Profischneider/innen genutzt werden. In diesem Bereich gibt es vermutlich noch weitere Hersteller. Als Hobbyschneiderin kenne ich mich in diesem Bereich leider nicht aus, für mich sind die Nadeln der aufgeführten Marken vollkommen ausreichend.

Habt ihr noch Fragen rund um das Thema Nähmaschinennadeln und Nadelstärken? Kennt ihr noch weitere Marken oder Nadeltypen die hier fehlen? Schreibt mit gerne hier einen Kommentar (Kommentarfunktion aktuell aus Datenschutzscheiß-Gründen deaktiviert. Ich werde sie demnächst wieder DSGVO-Konform aktivieren) oder besucht meine Facebook-Seite.

Cheatsheet zum Ausdrucken

Die oben aufgeführte Tabelle habe ich hier für Dich als PDF-Download zum Ausdrucken bereitgestellt.
hier herunterladen

Der Download ist natürlich kostenlos und enthält lediglich eine PDF-Seite. Keine zusätzliche Werbung oder sonstige Inhalte die Du nicht haben willst. Durch den Download werden keinerlei Daten von dir getrackt.

Links: Mehr Infos rund um Maschinennadeln

Du möchtest dein Wissen rund um Nähmaschinennadeln, Systeme und Hersteller noch weiter vertiefen? Hier sind einige Links, die ich sehr lehrreich fand:

Musikalisches Vintage-Kleid

Retrokleid aus tollem Notenstoff

Letzte Woche habe ich mein neues Lieblingsteil für den Frühling fertiggestellt: Ein leichtes Blusenkleid, inspiriert vom Stil der 50-er Jahre. Dabei hatte ich auch Gelegenheit, die Knopflochautomatik meiner Nähmaschine auszuprobieren.

Das Schnittmuster ist das Kleid „Evelyn“ aus der aktuellen Ausgabe der Simply Nähen (02/2019). Es ist das Covermodell und hatte mich direkt im Zeitschriftenregal schon angesprochen, da ich ein besonderes Faible für Vintage-Kleider habe. Der Schnitt wirkte auf den ersten Blick nicht besonders kompliziert und ich finde die Kombination des tiefen V-Ausschnitts mit dem kleinen Kragen ziemlich süß. Vorne ist das Kleid zum Knöpfen und an der Taille mit einem Gummiband gerafft. Also ideal für die Zeit nach der Schwangerschaft, wenn ich  zum Stillen ein knöpfbares Oberteil brauche und die Figur vielleicht auch noch nicht wieder so gut in Form ist.

Den schönen, musikalischen Stoff habe ich bereits letztes Jahr im August im Ausverkauf des Mannheimer Nähcenters entdeckt. Die Dame im Laden hat mich dann gefragt, ob ich denn ein Instrument spiele, weil ich vom dem Notenmuster so begeistert war. Ich habe ihr dann erklärt, dass ich leider keinerlei Talent fürs Musizieren besitze, allerdings leidenschaftlich gerne Musik höre – Bevorzugt Rock und Heavy Metal.
Es ist ein leichter, fließender Baumwollstoff der toll fällt und sich sehr weich auf der Haut anfühlt – Ideal für Blusen oder eben ein leichtes Kleid. Da ich letztes Jahr einfach kein schönes Schnittmuster dafür gefunden hatte, lag er im Schrank und hat wahrscheinlich nur auf diesen Schnitt gewartet. Die Knöpfe habe dazu habe ich dann spontan in der Stoffgalerie Rust in Neustadt eingekauft.

Nähen: Komplizierter Kragen und ein Experiment bei der Knopfleiste

Dies ist mein erstes Nähprojekt aus der Simply Nähen. Da ich meistens nach Burda Style Schnittmustern nähe, bin ich mit den Burda-Nähanleitungen bestens vertraut. Daher war ich sehr gespannt, wie ich mit der Schritt-Für-Schritt Anleitung aus der Simply Nähen zurecht komme. Ich habe mir die Anleitung erstmal durchgelesen, schon bevor ich das Schnittmuster ausgeschnitten habe. Alles war klar verständlich beschrieben. Besonders gut fand ich, dass an vielen Stellen auch erklärt wurde, warum bestimmte Arbeitsschritte gemacht werden. So steht dort zum Beispiel, dass der Kragen bewusst nicht mit Vlieseline verstärkt werden soll, damit er schöner fällt, oder dass man den Ausschnitt optional noch mit Nahtband vestärken kann. Diese Erläuterungen fand ich sehr hilfreich, weil ich so besser bewerten konnte, in wie weit ich Schnitt und Nähweise auf meinen Stoff anpassen musste.

Im Gegensatz zu Blusen oder anderen Hemdblusenkleidern die ich bisher genäht habe, ist es hier wirklich wichtig, dass der Kragen weich fällt. Ist der Kragen zu steif, würde er hinten abstehen und sich nicht richtig an den Halsausschnitt legen, oder Falten bilden. Bisher hatte ich noch nie so einen Kragen genäht, daher war ich Anfangs etwas irritiert davon und konnte mir nicht vorstellen, wie dieser Kragen am Ende gut aussehen sollte. Als ich das Oberteil dann fertig genäht hatte, war mir aber klar, was damit gemeint war. Auf den Bildern hier sieht man ganz gut, dass dieser Kragen recht flexibel ist und eben mit dem leichten Stoff des Kleides etwas schwingt und sich mitbewegen soll, vor allem eben hinten.

Der Kragen

Als erstes wird bei diesem Kleid das Oberteil zusammengenäht, direkt darauf folgt der Kragen. Hier hatte ich schon am Anfang so eine Vorahnung, dass ich diesen wohl nicht unverstärkt nähen sollte. Zwar steht es so in der Anleitung, jedoch hatte ich die Befürchtung, dass mein Stoff einfach zu leicht war, um Kragen, Ausschnitt und Schulternähte ohne zusätzliche Verstärkung zu arbeiten. Leichte Stoffe, die aber trotzdem gut fallen haben oft die Eigenschaft, an den Schulternähten zu verziehen und ein Kragen, der bei jeder Bewegung seine Position ändert und knittert, sieht auch nicht so schön aus. Nach Rücksprache mit den lieben Nähfreundinnen aus der Facebook-Gruppe „Frauenkleidung selber nähen„, habe ich mich dann entschieden, Kragen, Schultern und Ausschnitt doch zu verstärken.

Kragen ohne Vlieseline nähen

Hemdblusenkleid Ausschnitt mit Kragen

Den unteren Kragen habe ich mit einer ganz leichten Vlieseline unterlegt, so dass er nachwievor weich fällt und nicht zu steif wird, aber ein bisschen in Form bleibt. Den Halsausschnitt und die Schulternähte habe ich mit Vlieseline Nahtband unterlegt.

Dennoch wollte der Kragen am Anfang einfach nicht so richtig sitzen. Nach dem ersten Anheften war ich mit dem Ergebnis so gar nicht zufrieden. Der Kragen entsprach zwar genau der Größe auf dem Schnittmuster, aber nicht der Größe auf dem Bild vom fertigen Kleid. Die Enden des Kragens reichten bis zum Ende der Schulternähte, auf dem Bild aber nur bis zur Mitte der Schultern. Zudem war der Fall des Kragens hinten wirklich seltsam, da war plötzlich eine zusätzliche Falte, die gar nicht da hin gehörte. Ich hatte erst schon die Befürchtung, dass es an der Vlieseline im Kragen-Unterteil lag. Also habe ich den Kragen wieder abgetrennt, um 1cm in der Breite gekürzt und noch einmal eingenäht. Siehe da – Plötzlich passte alles. Der Kragen fällt jetzt perfekt, auch von hinten.

Knopfleiste mit der Knopflochautomatik

Bei meiner Nähmaschine war bereits ein Fuß für die Knopflochautomatik dabei. Knopflöcher gehören für mich zu den schwersten und riskantesten Nähtechniken überhaupt. Hier muss alles auf Anhieb sitzen. Ein falsch genähtes Knopfloch lässt sich nicht mehr auftrennen und rückgängig machen. Daher habe ich großen Respekt davor und hatte mich bisher noch nicht getraut, die Knopflochautomatik zu nutzen – Zumal ich auch nicht so genau wusste, wie sie funktioniert. Leider findet man hier bei Google und Youtube nicht sehr viele Informationen. Es gibt zwar einige Videos zu anderen Pfaff-Maschinen, aber leider ist die Funktion bei jedem Modell dann doch ein wenig anders. Also habe ich mir einen Stoffrest genommen und die Bedienungsanleitung meiner Maschine und habe einfach ausprobiert. Tatsächlich hat es einfacher funktioniert, als gedacht. Ich hatte mit wesentlich mehr Zeit gerechnet, bis die Knopflöcher sitzen. Mit dem Automatik-Fuß wurden die Knopflöcher wirklich perfekt gleichmäßig und haben sich wie von selbst genäht. Man muss einfach nur den Fuß einstecken, ein Knopfloch nach Wunsch auswählen und die Länge einstellen. Eine Maßtabelle dafür ist direkt oben an der Maschine, neben den Stichen. Dann näht die Maschine das Knopfloch komplett von selbst. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, ich habe so wesentlich saubere Knopflöcher hinbekommen, als mit der manuellen Knopflochfunktion.

Kleid Evelyn fertige Knopfleiste

Auf dem Foto sieht man noch ganz gut die angezeichnete Linie für die Knöpfe und Knopflöcher. Die hatte ich direkt nach dem Zuschneiden auch nochmal zusätzlich mit Heftfaden markiert. Da ich es nicht besonders mag, den Heftfaden „einzunähen“, habe ich den vor den Knopflöchern rausgezogen und mir die Linie nochmal eingezeichnet. Da der Stoff leider sehr ausfranst, habe ich ihn an den Knopflöchern noch mit etwas Stoffkleber fixiert, damit die Ränder der geöffneten Knopflöcher ordentlich aussehen.

Der Rest: Ärmel, Rock und Gummibund

Nachdem das Oberteil fertiggestellt war,  restlichen Arbeitsschritte am Kleid waren einfach und schnell gemacht. Die Ärmel werden leicht gerafft eingesetzt und dann unten einfach umgenäht. Bei einem schwereren Stoff hätte mich die Passform womöglich gestört, da sie so seitlich etwas abstehen. Da mein Notenstoff allerdings gut fällt, sieht man das kaum. Der Rock wird auch oben gerafft und dann an das Oberteil genäht. Der Gummibund, der eine tolle Taille zaubert, sitzt auf der großen Nahtzugabe des Rockteils. Laut Anleitung sollte man diese dann auf dem Rockteil festnähen, nachdem das Gummiband eingezogen wurde. Auf diesen Arbeitsschritt habe ich allerdings verzichtet. Die Falten des Rocks fallen so viel schöner, als wenn sie oben festgenäht wären und der Rockbund bleibt so etwas denbahrer, was das Anziehen erleichtert. Ich habe also die Nahtzugabe mit dem Gummiband einfach nach unten umgeschlagen und auf den Nahtzugaben von Hand etwas angenäht, damit sie nicht nach oben klappt.

Vintagekleid Evelyn aus der Simply Nähen

Styling: Das perfekte Kleid für den Frühling und das Sommerpicknick

Leider muss dieser Teil des Blogbeitrags etwas später folgen – Aktuell passe ich dank Babybauch noch nicht wirklich in das Kleid. Daher folgen die Tragefotos später, wenn meine Tochter geboren ist und ich wieder vor die Tür gehen kann. Den Saum des Kleides habe ich daher auch noch nicht umgenäht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es immer besser ist, den Saum direkt beim Tragen abzustecken bzw. abstecken zu lassen als dies an der Schneiderpuppe zu machen. Selbst wenn ich die Puppe auf meine Schulterhöhe einstelle, ist sie eben doch noch etwas anders gebaut als ich und bewegt sich auch anders. Daher werde ich den Saum erst fertigstellen, wenn ich das Kleid auch anziehen kann. Bis dahin gibt es erstmal nur ein paar Bilder von der Schneiderpuppe.

Kleid mit Inspiration der Fünfziger Jahre und Gürtel

Für den Frühling werde ich zum Kleid wahrscheinlich noch ein Strickjäckchen tragen müssen, weil es noch zu kalt ist. Dafür kann ich dann meine schönen Pumps und Schnürschuhe dazu anziehen. Im Sommer werde ich es dann mit Sandalen tragen. Am besten sieht das Kleid in Kombination mit einem schönen Tailliengürtel aus. Durch den versteckten Gummibund auf der Innenseite sieht es dann aus, als würde das Kleid durch den Gürtel gerafft und der Gürtel sitzt auch immer perfekt an der richtigen Stelle. Je nach Tragekomfort werde ich mir aber trotzdem noch ein paar unsichtbare Gürtelschlaufen an den Seitennähten annähen, damit der Gürtel auch bei einem Spaziergang oder einem Tag auf dem Kinderspielplatz (Ja, das kommt wohl demnächst auf mich zu), an seinem Platz bleibt.

Resteverwertung: Babykleid und Stirnband

Ich gebe es zu – Ich stehe auf Mutter-Tochter Partnerlook. Von dem Notenstoff war wirklich nicht mehr viel übrig – Aber es hat gerade noch so für ein Kleidchen und ein Schleifchen gereicht. Das Babykleid habe ich nach dem Kostenlosen Schnittmuster „Peasant Dress“ von Sew Much Ado genäht. Da der Stoff für das mittlere Teil nicht ganz gereicht hat, habe ich es in zwei Teile aufgeteilt und unten noch eine Rüsche angesetzt. Das Stirnband ist einfach nur ein Jerseyband mit einer Schleife nach der Anleitung aus diesem praktischen Youtube-Video.

Kleines Babykleidchen mit Schleifenband

Ich bin schon sehr gespannt, ab wann es meinem Baby passt und wie es darin aussieht. Auch hier werde ich noch ein paar Fotos ergänzen, wenn es soweit ist.

 

Hast du noch Fragen zu diesem Projekt? Oder hast du dieses Kleid auch schon genäht? Schreib mir doch einen Kommentar auf meiner Facebook-Seite oder besuche mich auf Instagram.