Schlagwort: Nähtipps

Nähtipps Nr. 2: Welche Nadel für welchen Stoff?

Nähmaschinennadel auswählen

Ich kann mir absolut keine Zahlen merken. Konnte ich noch nie. Deswegen habe ich immer keine Ahnung, welche Nadel gerade in meiner Maschine ist. Als kleine Gedankenstütze packe ich immer die Packung der aktuell genutzten Nähmaschinennadel in das Fach unter der Maschine, damit ich weiß, wo ich nachschauen muss. Trotzdem muss ich bei jedem neuen Nähprojekt immer wieder Google anwerfen um herauszufinden, welche Nadel ich nun dafür brauche. Für alle, denen es genauso geht ist dieser Blogbeitrag. Speichert ihn in euren Favoriten im Browser ab oder druckt euch mein Cheat-Sheet aus und klebt es Euch ins Nähkästchen. Hier ist ein Überblick, welche Nadel Du für welchen Stoff benötigst.

Nähmaschinennadel auswählen

Warum brauche ich überhaupt unterschiedliche Nadeln?

Die Nadeln für Nähmaschinen unterscheiden sich in ihrer Dicke und in der Form ihrer Spitze. Eine neue Nähmaschine kommt normalerweise mit den sogenannten „Universalnadeln“, oft in einer Packung mit fünf verschiedenen Stärken. Diese eignen sich für die meisten gängigen Stoffe. Sie haben eine leicht abgerundete Spitze, damit die gewebten Maschen des Stoffs beim Nähen nicht verletzt werden. Sobald du aber mal Leder, Fleece oder Stretch nähen möchtest, wirst du feststellen dass die Universalnadel hier einfach nicht ausreicht. Typische Anzeichen dafür sind das Abbrechen der Nadel bei zu dickem Material, kleine Laufmaschen im Stoff oder ein unregelmäßiges Stichbild.

Mit der richtigen Nadel für euren Stoff erhälst Du ein sauberes Nahtbild und der Stoff wird beim Nähen nicht beschädigt.

Welche Nadel benötige ich für welche Art von Stoff?

Der Verpackungscode für Nähmaschinennadeln ist weitestgehend standardisiert und besteht aus der Nummer des Nadelsystems und zwei Nummern, die Dir mehr über die Nadelstärke deiner Maschinennadel verraten. Die meisten Haushaltsnähmaschinen nutzen das System 130/705 H. Bei der Nadelstärke steht die erste Nummer für den Durchmesser der Nadel, die zweite Nummer ist eine ältere  Nadelstärkenbezeichnung, die in vielen Nähanleitungen noch genutzt wird. Die Nadelstärke ist zum Beispiel 100 / 16. Das bedeutet, die Nadel ist 1 mm dick.

NadeltypNadelstärkeStoffartenKommentar

Universalnadel

60-70Chiffon, Organza, Taft, Batist, feine Spitze, SeideSehr leichte und feine Stoffe

60-80Crepe de Chine, Georgette, Krepp, Popeline

60-90Nylon, Brokat, Lavabel

60-100Tischdecken- und KissenIdeal für Baumwoll-Dekostoffe aller Art

70-80Pannesamt, Leinen, Tüll, Viskose

70-90Dünnes Leder, Fleece, Samt

70-100Garbadine, Webpelz, Samt, Wollstoffe

80-90Frottee, dickere Baumwollstoffe, Gardinenstoffe

80-100Filz, Cord, Jacquard

90-130dicke Mantelstoffe, z.B. Wolle

Jeansnadel

70, 80-100, 100, 110Jeans, CanvasAuch für dünnes Leder geeignet

Jerseynadel

70, 80Feiner Jersey, Tüll

70,80,90Strickstoff, Boucle, Sweat

80, 90 , 80-100,Dicke Strickstoffe oder elastische Webpelzstoffe

Stretchnadel

65,75, 90Ausbrennersamt, Lycra

75Pannesamt

75, 90Nickistoff, Pailettenstoff, Samt

Ledernadel

80-100Kunstleder, Lackstoff

100-120Dickes Leder, Lackleder

70, 80, 90Dünnes Leder

Zwillingsnadel

Elastische StoffeGeeignet für Saum, Arm- und Halsausschnitte von T-Shirts und anderer Jersey-Bekleidung

Weiterhin gibt es noch Spezialnadeln für Overlock-Maschinen. Da ich meine Overlock nur für einfache Jerseys und zum Versäubern von Nahtkanten nutze, verwende ich dort nur Standard-Nadeln und habe bisher noch nie eine Spezialnadel benötigt.

Markennadeln: Welche Marken gibt es und welche sind empfehlenswert?

Die gängigsten Marken für Nähmaschinennadeln sind Schmetz und Organ. Beide Hersteller bieten eine breite Palette an Nähnadeln für die unterschiedlichsten Marken und Typen von Nähmaschinen. Ich nähe bislang nur mit den Nadeln dieser beiden Hersteller und bin mit der Qualität sehr zufrieden. Weiterhin gibt es noch die Marken Madeira, YKK und Hemline, die Nähmaschinennadeln vertreiben. Im Web, besonders auf Ebay finden sich auch einige „markenlose“ Nadeln, die vermutlich direkt vom Hersteller kommen. Diese würde ich nicht empfehlen, da es hier keine Möglichkeit gibt, sich im Falle eines Schadens an den Hersteller zu wenden. In diversen Beiträgen im Web wird auch ausdrücklich vor der Nutzung solcher Nadeln gewarnt, da im schlimmsten Fall beim Nähen der Stoff dadurch beschädigt wird und das Nähprojekt dann hinüber ist.

Es gibt außerdem noch spezielle Nadeln für Industrienähmaschinen, die wahrscheinlich von Profischneider/innen genutzt werden. In diesem Bereich gibt es vermutlich noch weitere Hersteller. Als Hobbyschneiderin kenne ich mich in diesem Bereich leider nicht aus, für mich sind die Nadeln der aufgeführten Marken vollkommen ausreichend.

Habt ihr noch Fragen rund um das Thema Nähmaschinennadeln und Nadelstärken? Kennt ihr noch weitere Marken oder Nadeltypen die hier fehlen? Schreibt mit gerne hier einen Kommentar (Kommentarfunktion aktuell aus Datenschutzscheiß-Gründen deaktiviert. Ich werde sie demnächst wieder DSGVO-Konform aktivieren) oder besucht meine Facebook-Seite.

Cheatsheet zum Ausdrucken

Die oben aufgeführte Tabelle habe ich hier für Dich als PDF-Download zum Ausdrucken bereitgestellt.
hier herunterladen

Der Download ist natürlich kostenlos und enthält lediglich eine PDF-Seite. Keine zusätzliche Werbung oder sonstige Inhalte die Du nicht haben willst. Durch den Download werden keinerlei Daten von dir getrackt.

Links: Mehr Infos rund um Maschinennadeln

Du möchtest dein Wissen rund um Nähmaschinennadeln, Systeme und Hersteller noch weiter vertiefen? Hier sind einige Links, die ich sehr lehrreich fand:

Tipps & Tricks: Die besten Nähvideos im Netz

Die besten Nähvideos aus dem Netz

Ich nähe zwar schon sehr lange, aber ich weiß auch nicht alles. Immerhin bin ich keine gelernte Schneiderin. Manchmal habe ich eine bestimmte Fragestellung, zuweilen browse ich einfach durch die Videos bekannter Online-Magazine oder Nähblogger. Dabei habe ich einiges gefunden, was mir sehr weitergeholfen hat. Einige Videos haben mir auch regelrecht die Augen geöffnet und ich habe gemerkt, dass ich manche Techniken jahrelang falsch oder viel zu umständlich gemacht habe.

Daher zeige ich Euch hier meine Sammlung von Anleitungen und Tipps in Form von Youtube-Videos, die ich sehr hilfreich fand oder zur Rate ziehe, wenn ich Hilfe bei einem bestimmten Arbeitsschritt benötige. Ich werde die Sammlung immer mal wieder ergänzen, wenn ich ein neues, hilfreiches Video entdeckt habe.

Um die Kurve nähen

Man sollte ja denken es wäre sehr einfach, aber ich hab das tatsächlich all die Jahre lang sehr umständlich gemacht. Besonders gut in dem Video finde ich auch, wie die Stecknadeln platziert sind. Seit ich das auch so mache, werden meine bogenförmigen oder runden Nähte sehr viel besser und die Nahtzugabe verrutscht nicht. Nachdem ich dieses Video gesehen habe, habe ich mir übrigens auch so einen Magneten gekauft, der es erleichtert die Nahtzugabe einzuhalten.

Ärmel einsetzen bei Jersey-Oberteilen

In diesem Video geht es um Ärmel für T-Shirts oder Kleider aus Jersey. Ich fand es sehr hilfreich zu sehen, wie der Ärmel richtig eingepasst wird. Seit ich dieses Video gesehen habe, markiere ich die Knipse auch durch einen kleinen Schnitt mit der Schere und nicht mehr wie früher mit Heftfaden oder Trickmarker. Das macht es so viel einfacher die Passzeichen richtig zu setzen, weil sie einfach viel besser erkennbar sind, sowohl von der linken, als auch von der rechten Seite. Außerdem finde ich es sehr interessant zu sehen, wie eine professionelle Schneiderin so einen sich rollenden, krabbeligen Jersey-Saum sauber verarbeitet. Allein an den Handgriffen dabei kannst Du dir schon so einiges abschauen.

Ärmel einsetzen bei nicht-elastischen Stoffen

In diesem Video erklärt eine professionelle Schneiderin, wie man einen Ärmel richtig einsetzt. Bis ich das Video gesehen hatte, habe ich immer unten, also an der Seitennaht, mit dem Einsetzen angefangen und mich dann hinterher gewundert, warum der Ärmel nicht richtig sitzt. Wenn man oben an der Schulternaht anfängt, so wie sie es im Video macht, ist es so viel einfacher und der Ärmel sitzt auch viel besser.

Der verdeckte Reißverschluss

Ich arbeite meistens mit verdeckten Reißverschlüssen, weil ich sie optisch einfach am schönsten finde an Röcken oder Kleidern. Leider sind die mir früher nicht immer gelungen. Oft brauchte es zwei bis drei Versuche, bis der Reißverschluss wirklich richtig saß. Daher habe ich das Internet mal danach befragt und bin auf dieses Video gestoßen. Ich finde es erklärt sehr gut, wie man den Reißverschluss sauber einsetzt. Besonders hilfreich fand ich die Erläuterung, wie man den Reißverschluss ganz am Anfang schon richtig steckt. Das macht es später beim Einnähen sehr viel leichter.

Knopflöcher mit Knopflochautomatik (für die Pfaff Expression 3.5.)

Ich gebe zu, bei diesem Thema blicke ich noch nicht so ganz durch. Ich habe den Knopflochfuß mit der Automatik an meiner Maschine bereits getestet, aber das Ergebnis hat mir bisher noch nicht besonders gut gefallen. Dieses Video hier ist für die Pfaff Ambition 1.0, also für ein wesentlich älteres und etwas anders gestaltetes Modell. Allerdings zeigt es ganz gut, wie man den Fuß einbaut und einstellt, das funktioniert an allen Pfaff Maschinen gleich. Leider finde ich kein Video für die Expression 3.5. Sollte ich es irgendwann mal raus haben mit den Knopflöchern, werde ich vielleicht ein Video dazu machen.

 

Ich hoffe, dass euch diese Videos genauso viel weiterhelfen wie mir.

Kennst Du auch tolle Nähvideos? Dann schreib mir doch einen Kommentar oder poste auf meiner Facebook-Seite.

Nähtipps 1: Die Garnbox – Ein Ordnungshelfer

Box für Nähgarne

In diesem Beitrag stelle ich ein praktisches Produkt für die Hobbyschneiderei vor: Die Garnbox. Sie erleichtert das Aufräumen, Sortieren und vor allem das Wiederfinden von Nähgarn. Von diesem Ordnungshelfer bin ich so begeistert, dass ich mir gleich zwei davon gekauft habe. Mehr darüber, warum diese Garnboxen so nützlich sind, wo man sie kaufen kann und Bilder meiner Boxen mit einsortiertem Nähgarn findet ihr im Folgenden.

(mehr …)